Erntezeit

Die ersten Bohnen sind geerntet, Stachelbeeren und Schwarze Johannisbeeren ebenso 

Eigentlich bin ich heute nur für einen schnellen Gießeinsatz in den Wesergarten gefahren, aber ich kann nicht an einem Strauch mit schwarzen Johannisbeeren vorbeigehen, ohne zu pflücken. Der Vorbesitzer des Gartens hat mehrere solcher Sträucher gepflanzt, gleich dort, wo jetzt unsere Terrasse angrenzt. Seit einigen Tagen sind die Beeren reif und die Sträucher voll davon. Und bevor es die Vögel wegfuttern, hab ich mich mal an die Ernte gemacht.

Schwarze Johannisbeeren

Die richtig frohe Botschaft ist aber, dass ich meine ersten Bohnen ernten konnte. Ich hab diese Purple Teepee Sorte als Samen gekauft und selber auf dem Balkon angezogen. Kurz nach der Anzucht habe ich die Setzlinge dann in den Garten gepflanzt, eigentlich viel zu dicht für Buschbohnen, aber no risk, no fun. Heute ist mir zuerst gar nicht aufgefallen, dass die Bohnen schon erntereif sind. Die langen dunkellila Früchte passen sich optisch zwischen den Blättern und Blüten ein, so dass sie kaum sichtbar sind. Selbst wenn man es dann weiß, muss man aus mehreren Perspektiven schauen um alle erntereifen Früchte zu finden. Und da sind sie nun, meine ersten selbstgezogenen Bohnen.

Buschbohnen Purple Teepee

Um den Erntetag abzuschließen, habe ich dann noch ein halbes Kilo Stachelbeeren geerntet. Auch die reifen jetzt vollends aus und hängen dicht bei dicht an den Sträuchern. Aufgrund der dicken Stacheln macht diese Ernte am wenigsten Spaß, allerdings ist Stachelbeergelee auch mal superlecker auf einem Brot zum Frühstück.

Wohl bekomm’s 🙂

Stachelbeeren

Und weil unsere Früchte so fotogen sind, hier noch mal ein Foto von allen zusammen.

Bohnen, Schwarze Johannisbeeren und Stachelbeeren

Neue Beschilderung am Wesergarten

Bild

Logo und Emailadresse sollen zur Kontaktaufnahme animieren 

Mühsam nährt sich das Eichhörnchen. Wir haben es endlich geschafft, unser Schild am Wesergarten anzubringen. Es soll den Garten sofort mit unserem Namen verbinden, unsere Bekanntheit weiter erhöhen und Interessierte dazu animieren, uns per Mail zu kontaktieren. In den letzten Tagen wurden wir immer wieder vor Ort von Passanten auf den Fortschritt im Garten angesprochen. Daraus haben sich einige Gespräche ergeben, die auf eine erhöhte Nachfrage nach einem Gemeinschaftsgarten schließen lassen. Das Schild als Wiedererkennungsmerkmal und Hinweis, wo man sich bei Interesse melden kann, hängt nun gut sichtbar an unserem neuen Zaun. “Mitmachen? Sehr gerne!” ist als Schriftzug zu sehen, wo sonst “Pflücken erlaubt statt betreten verboten” steht.

Im Hintergrund auf dem Bild ist auch schön der Fortschritt von #ProjektTerrasse zu erkennen. Und ja, wir haben heute schon wieder gegrillt *hüstel*

Das neue Schild am Wesergarten

Unsere Kästen sind wieder in der Stadt

Speiseräume an neuen Standorten - Übersicht aktualisiert 

Seit dieser Woche stehen unsere Kästen wieder in der Stadt und es heißt wieder “Pflücken erlaubt statt betreten verboten”. Zugleich haben sich die Standorte der mobilen Kästen geändert Waren wir bis letztes Jahr noch mit der Mehrzahl an Kästen an der unteren Martinitreppe vertreten, so haben wir nun Standorte gewählt, die etwas weniger auffällig, dafür aber repräsentativer für unser Vorhaben sind.

Speiseraum 1 bleibt an der Simeoniskirche. An der Königsstraße schätzen einige Gastronomen den unkomplizierten Bezug frischer Kräuter. Auch einige Bürger trauen sich zu pflücken. Der Zaun vermittelt hier leider den Eindruck, der Garten sei nicht zugänglich. Dem ist nicht so! Bitte durch die kleine Pforte gehen und einfach ernten – das ist ausdrücklich erwünscht.

Speiseraum 1 an der St Simeoniskirche

Speiseraum 2 und 3 befinden sich am Martinikirchhof. Ein Kasten steht ungefähr am Windfang in Richtung Parkplatz und zwei Kästen in Richtung Opferstraße, gegenüber von City Döner.

Speiseraum 2 an der Kampstraße

Speiseraum 3 an der Martinitreppe, City Döner

Speiseraum 4 steht am ZOB, Lindenstraße. Hier hatten wir vorher noch nie einen Speiseraum und sind gespannt, ob er angenommen wird. Es befinden sich zwei Kästen in Richtung Innenstadt/Dom auf der Ecke, wo die Lindenapotheke ist.

Speiseraum 4 am ZOB, Lindenstraße

Speiseraum 5 ist auch neu. Direkt am Hamburger Hof/Ameise Kulturhügel an der Wand zur Tiefgarage sind 4 Kästen deponiert. Ein Kasten ist voll von duftender marokkanischer Minze. Wenn man sich bei Mehdi einen Minztee bestellt, wo kommt dann wohl die Minze her? 🙂

Speiseraum 5 am Hamburger Hof/Ameise Kulturhügel

Speiseraum 6 ist unser Wesergarten. Es ist der einzige nicht-öffentliche Speiseraum. Der Garten dient den Vereinsmitgliedern zur Anzucht von Pflanzen, die entweder selber später in einen öffentlichen Speiseraum kommen oder einfach auf unserer Kochaktion im Topf landen. Der Garten ist als zentrale Anlaufstelle für die Mitglieder im Sommer gedaht und dient als Gemeinschaftsgarten. Für die Radfahrer und alle anderen Interessierten stellen wir einen Kasten mit Erdbeerpflanzen davor. Hier ist pflücken natürlich erwünscht.

Speiseraum 6 ist der Wesergarten am Weserradweg

Da es auch mal langsam Zeit wurde, haben wir die Übersicht der Speiseräume auf der Homepage auch im Menü aktualisiert. Als Basis dient eine OpenStreetMap-Karte. Die Speiseräume sind einzeln anklickbar.