Vorfreude

Unsere Zwetschgen- und Äpfelbäume sind voller Früchte, brauchen aber noch Zeit zum Wachsen und Reifen.
Aber Vorfreude ist ja auch schon mal was.

Äpfel im Wesergarten

Zwetschgen im Wesergarten

Französische Apfel-Tarte (Tarte Tatin)

Für eine 26/28-er Tarte-Form

1 Pg. frischer Blätterteig aus der Kühlung oder aus dem TK, angetaut
5 kleine Äpfel
100 ml Calvados oder Apfelsaft
80 g Zucker
1 Pg. Vanillezucker
50 g Zucker

Zucker/Vanillezucker mit Calvados/Apfelsaft in eine Pfanne geben und unter Rühren karamellisieren lassen, bis ein bräunliches, zähes Karamell entstanden ist (Achtung, es verbrennt sehr schnell).
Die Äpfel schälen, vierteln und das Kerngehäuse entfernen, danach in dünne Spalten schneiden und zum Karamell in die Pfanne geben. Kurz durchschwenken und in die Tarteform geben. Die Butterstückchen darauf verteilen, den Blätterteig über die ganze Form legen und die Ränder nach innen in die Form drücken. Das geht sehr gut mit einem Löffel. Der “Deckel” ist später der Boden, weil die Tarte nach dem Backen gestürzt wird.
Die Form für 20-25 Min.in den vorgeheizten Ofen (Umluft) geben. Bitte Packungshinweis beachten!
Aus dem Ofen nehmen, einen großen Teller auf die Form legen und das Ganze vorsichtig umdrehen. Kurz abkühlen lassen und am besten lauwarm mit Vanilleeis oder Sahne genießen – voilà!

Für Liebhaber der veganen Küche hier auch ein leckeres Rezept für einen Apfelkuchen.

Apfelkuchen
Teig:
250 g Pflanzen-Margarine
400 g (Dinkel-)Mehl
2 Pk. Bourbon-Vanillezucker
1 Msp. Weinstein-Backpulver
4 EL (Kokosblüten-)Zucker
Streusel:
150 g (Dinkel-)Mehl
6 EL (Kokosblüten-)Zucker
80 g Pflanzen-Margarine
2 TL Zimt
Füllung:
6 Äpfel, 10 EL Apfelmus

Zubereitung:
Margarine, Mehl, Zucker, Vanillezucker und Backpulver mit 120 ml Wasser vermischen. Alles mit den Händen (oder Rührgerät mit Knethaken) zu einem glatten Teig verarbeiten, in Frischhaltefolie wickeln und für 30 bis 60 Min. im Kühlschrank kaltstellen.

für die Streusel 150 g Mehl, 6 EL Zucker, 2 TL Zimt, 80 g Pflanzenmargarine zu Streuseln verarbeiten und diese ebenfalls kaltstellen.

Während der Teig und die Streusel kühlen, die Äpfel entkernen und in grobe Stücke schneiden. Eine Backform von 26-28 cm Durchmesser mit Margarine einfetten und mit Mehl bestäuben. Den Teig hineingeben und den Boden damit auskleiden. Den Teig am Rand der Form hochziehen, damit der Kuchen schön hoch wird. Den Boden mehrmals mit einer Gabel einstechen, die geschnittenen Äpfel auf dem Boden verteilen. Das Apfelmus kommt jetzt auf die Äpfel, alles grob verstreichen und zuletzt die Streusel auf dem Kuchen verteilen.
Den Ofen auf 190° Ober-/Unterhitze vorheizen und die Form auf die untere Schiene stellen. Den Kuchen ca. 45 – 55 Minuten backen. Sobald der Rand goldgelb ist und die Streusel fest werden, ist der Apfelkuchen fertig.

Frisch gepflückt: Baumspinat

Es wächst und gedeiht…

auch unser Baumspinat, ein altes Blattgemüse mit ein gewissen Zierwert, denn die Sorte
‘Magentaspreen’ hat innen magenta-farbene Blätter und sieht deshalb sehr dekorativ aus.

Baumspinat (Quelle: Wikipedia via Zoey Kroll (edible offfice) CC BY-SA 4.0)

Der Baumspinat wächst zu imposanten Pflanzen von bis 2,5 Meter Höhe heran, daher auch der Name. Er kann auch als dekorativer Sichtschutz verwendet werden.

Die jungen Triebe und Blätter ergeben einen wohlschmeckenden Spinat.
Die Zubereitung ist genau wie man sie bei die Spinat kennt. Sehr lecker als Gemüse,
in Quiches,Tartes oder in Bätterteigtaschen.

Erntezeit

Die ersten Bohnen sind geerntet, Stachelbeeren und Schwarze Johannisbeeren ebenso 

Eigentlich bin ich heute nur für einen schnellen Gießeinsatz in den Wesergarten gefahren, aber ich kann nicht an einem Strauch mit schwarzen Johannisbeeren vorbeigehen, ohne zu pflücken. Der Vorbesitzer des Gartens hat mehrere solcher Sträucher gepflanzt, gleich dort, wo jetzt unsere Terrasse angrenzt. Seit einigen Tagen sind die Beeren reif und die Sträucher voll davon. Und bevor es die Vögel wegfuttern, hab ich mich mal an die Ernte gemacht.

Schwarze Johannisbeeren

Die richtig frohe Botschaft ist aber, dass ich meine ersten Bohnen ernten konnte. Ich hab diese Purple Teepee Sorte als Samen gekauft und selber auf dem Balkon angezogen. Kurz nach der Anzucht habe ich die Setzlinge dann in den Garten gepflanzt, eigentlich viel zu dicht für Buschbohnen, aber no risk, no fun. Heute ist mir zuerst gar nicht aufgefallen, dass die Bohnen schon erntereif sind. Die langen dunkellila Früchte passen sich optisch zwischen den Blättern und Blüten ein, so dass sie kaum sichtbar sind. Selbst wenn man es dann weiß, muss man aus mehreren Perspektiven schauen um alle erntereifen Früchte zu finden. Und da sind sie nun, meine ersten selbstgezogenen Bohnen.

Buschbohnen Purple Teepee

Um den Erntetag abzuschließen, habe ich dann noch ein halbes Kilo Stachelbeeren geerntet. Auch die reifen jetzt vollends aus und hängen dicht bei dicht an den Sträuchern. Aufgrund der dicken Stacheln macht diese Ernte am wenigsten Spaß, allerdings ist Stachelbeergelee auch mal superlecker auf einem Brot zum Frühstück.

Wohl bekomm’s 🙂

Stachelbeeren

Und weil unsere Früchte so fotogen sind, hier noch mal ein Foto von allen zusammen.

Bohnen, Schwarze Johannisbeeren und Stachelbeeren