Ohne Fleiß kein Preis

In unserem Wesergarten geht es mittlerweile vorwärts 

Es gibt viel zu tun, bevor gepflanzt werden kann

Es gibt viel zu tun, bevor gepflanzt werden kann

_DSC0068

_DSC0084

Zuerst muss das Unkraut raus. Bie diesen Temperaturen sprießt es kräftig

Zuerst muss das Unkraut raus. Bie diesen Temperaturen sprießt es kräftig.

Aus Brennesseln kann man einiges machen

Aus Brennesseln kann man einiges machen

Puh! Bald geschafft.

Puh! Bald geschafft.

 

Gepflanzt wurde unter anderem Schnittknoblauch, Minze, Pflücksalat, Rauke, Thymian, Oregano und vieles mehr

Gepflanzt wurde unter anderem Schnittknoblauch, Minze, Pflücksalat, Rauke, Thymian, Oregano und vieles mehr

,

Die Kirschen sind inzwischen reif

Die Kirschen sind inzwischen reif

 

Es grünt und blüht

Es grünt und blüht

Inzwischen kann im Wesergarten geerntet werden. Salat, Kräuter sowie Kirschen und Stachelbeeren sind reif.

Der Wesergarten soll ein Gemeinschaftsprojekt werden. Interessenten, die gerne eine Fläche begärtnern wollen, melden sich unkompliziert bei uns. Gerne per Mail (mail at essbare-stadt-minden.de) oder einfach im Atelier Bettina Fuhg, Ritterstr. 13, 32423 Minden

 

Frühjahrsputz – Eindrücke vom Wesergarten

Im „Wesergarten“ (siehe Bericht von Namira McLeod Octobernews) wie wir unseren neuen Gemeinschaftsgarten nennen, sind wir seit Mitte März dabei umzugraben, Unkraut zu jäten und aufzuräumen. Es musste einiges entrümpelt werden. Außerdem war das Grundstück sehr zugewuchert und mit Unkraut übersät.

Das 300 m² große Pachtgrundstück befindet sich „Am Brühl 17/Ecke Hermannstraße“ in einer Kleingartensiedlung und es liegt direkt am Weserradweg. Hier ist Platz für vielerlei Gesundes wie z.B. Salat, Kräuter, Kürbis, Gurke und Co., aber auch essbare Blüten (z. B. Duftveilchen, Glockenblume, Kamille usw.) sollen ab Ende Mai in die Erde kommen.

Wir beziehen die Pflanzen von Elke Fukking, die uns seit Anfang an unterstützt (Bio-Gärtnerei Urkraut in Rahden, www.urkraut.de).

Alte Obstbäume (Kirsche, Apfel und Pflaume) und ein paar Stachelbeer-Sträucher stehen auch dort und eine Wasserpumpe konnte wieder in Gang gesetzt werden, so dass wir immer Wasser zum Gießen haben. Ein Sitzplatz auch für „kulinarische“ Treffen ist ebenfalls in Vorbereitung, schließlich wollten wir die Ernte ja auch gemeinsam genießen.

Der Garten wird gemeinschaftlich in Absprache aufbereitet, die Termine werden über die Mailadresse des Vereins bekanntgegeben.

Anlegen eines neuen Beetes

Osterglocken (Narcissus pseudonarcissus)

Gemeinschaftliches Gärtnern

Unser Wesergarten-Grundstück

G9xx2Q6q

Der Garten ist sowohl für Vereinsmitglieder als auch für Gäste (Mitgliedsbeitrag von mindestens 12,–€ Jahresgebühr) da.

Wer mitmachen möchte, wendet sich gerne an Bettina Fuhg, die 1. Vorsitzende des Vereins, Tel. 015120128638, oder direkt bei ihr im Schmuck-Atelier, Ritterstraße 13, 32423 Minden,

Wir freuen uns auf neue Gäste bzw. Mitglieder!

Artikel von Barbara Noack  Fotos von Namira McLeod

 

Dritte Kochaktion auf dem Wochenmarkt

Regionales Kochen am 3. September 2016 

Alle guten Dinge sind drei! Nach getaner Arbeit kann man das sicherlich über die dritte regionale Kochaktion der Essbaren Stadt Minden behaupten. Bei angenehmen Wetter startete gegen 10 Uhr auf dem Martinikirchhof das Schnippeln und Brutzeln. “Unter das Messer” kamen selbstangebaute Kartoffeln sowie Biogemüse, Obst und Kräuter. Angeboten wurden auch selbstgemachte Smoothies aus Kiwi, Banane, Apfel und Mangold.
Die Kartoffeln sind auf der Grabelandfläche an der Forellenstraße herangewachsen. Die Fläche an der Bastau wurde im Frühjahr von der SBM aufbereitet und an die Essbare Stadt Minden zur Nutzung überlassen. Als Erstaussaat dienten gespendete Kartoffeln der Sorte Belinda.

Wir danken an dieser Stelle Günter Becker vom Bioland-Bulthof ganz herzlich für das ergänzende Obst- und Gemüsesponsoring!

Flickr Album Gallery Powered By: Weblizar

A propos Kartoffeln: Davon sind immer noch welche übrig. Sie werden am Mittwoch, 7. September 2016 ab 19 Uhr im KIZ Café Klee an der Königsstraße verarbeitet. Dies ist die erste Koorperation der Essbaren Stadt, bei der öffentlich angebaute Lebensmittel im regulären Restaurantbetrieb in Minden verwendet werden. Über regen Besuch und Konsum freuen wir uns natürlich.