image_pdfimage_print

Kochaktion 2017 auf dem Markt

Erfolgreiches Event vom letzten Jahr soll wiederholt werden 

Auch dieses Jahr soll es wieder eine regionale Kochaktion auf dem Markt an der Martinikirche geben. Der Flyer dazu liegt jetzt an ausgewählten Stellen in Minden aus, u. a. bei der Kräuterhexe und der Biologischen Station. Über zahlreiches Erscheinen würden wir uns sehr freuen.

ESM-Kochaktion-2017

Ohne Fleiß kein Preis

In unserem Wesergarten geht es mittlerweile vorwärts 

Es gibt viel zu tun, bevor gepflanzt werden kann

Es gibt viel zu tun, bevor gepflanzt werden kann

_DSC0068

_DSC0084

Zuerst muss das Unkraut raus. Bie diesen Temperaturen sprießt es kräftig

Zuerst muss das Unkraut raus. Bie diesen Temperaturen sprießt es kräftig.

Aus Brennesseln kann man einiges machen

Aus Brennesseln kann man einiges machen

Puh! Bald geschafft.

Puh! Bald geschafft.

 

Gepflanzt wurde unter anderem Schnittknoblauch, Minze, Pflücksalat, Rauke, Thymian, Oregano und vieles mehr

Gepflanzt wurde unter anderem Schnittknoblauch, Minze, Pflücksalat, Rauke, Thymian, Oregano und vieles mehr

,

Die Kirschen sind inzwischen reif

Die Kirschen sind inzwischen reif

 

Es grünt und blüht

Es grünt und blüht

Inzwischen kann im Wesergarten geerntet werden. Salat, Kräuter sowie Kirschen und Stachelbeeren sind reif.

Der Wesergarten soll ein Gemeinschaftsprojekt werden. Interessenten, die gerne eine Fläche begärtnern wollen, melden sich unkompliziert bei uns. Gerne per Mail (mail at essbare-stadt-minden.de) oder einfach im Atelier Bettina Fuhg, Ritterstr. 13, 32423 Minden

 

Dritte Kochaktion auf dem Wochenmarkt

Regionales Kochen am 3. September 2016 

Alle guten Dinge sind drei! Nach getaner Arbeit kann man das sicherlich über die dritte regionale Kochaktion der Essbaren Stadt Minden behaupten. Bei angenehmen Wetter startete gegen 10 Uhr auf dem Martinikirchhof das Schnippeln und Brutzeln. “Unter das Messer” kamen selbstangebaute Kartoffeln sowie Biogemüse, Obst und Kräuter. Angeboten wurden auch selbstgemachte Smoothies aus Kiwi, Banane, Apfel und Mangold.
Die Kartoffeln sind auf der Grabelandfläche an der Forellenstraße herangewachsen. Die Fläche an der Bastau wurde im Frühjahr von der SBM aufbereitet und an die Essbare Stadt Minden zur Nutzung überlassen. Als Erstaussaat dienten gespendete Kartoffeln der Sorte Belinda.

Wir danken an dieser Stelle Günter Becker vom Bioland-Bulthof ganz herzlich für das ergänzende Obst- und Gemüsesponsoring!

Flickr Album Gallery Powered By: Weblizar

A propos Kartoffeln: Davon sind immer noch welche übrig. Sie werden am Mittwoch, 7. September 2016 ab 19 Uhr im KIZ Café Klee an der Königsstraße verarbeitet. Dies ist die erste Koorperation der Essbaren Stadt, bei der öffentlich angebaute Lebensmittel im regulären Restaurantbetrieb in Minden verwendet werden. Über regen Besuch und Konsum freuen wir uns natürlich.